Jeder zweite TV-Beitrag über die Lebensmittelbranche
ist kritisch – Tendenz steigend!

Untersuchung der Engel & Zimmermann AG zu 729 TV-Beiträgen aus dem Jahr 2019

Obst und Gemüse, Fleisch und Getränke im Fokus / Qualitäts- und Geschmackstests beliebt / Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch


Das Interesse der Medien an der Lebensmittelbranche ist ungebrochen groß: 729 TV-Beiträge zu Ernährungsthemen hat die Engel & Zimmermann AG, Unternehmensberatung für Kommunikation aus Gauting bei München, im vergangenen Jahr dokumentiert und analysiert. Das sind im Schnitt 14 Beiträge in der Woche, also zwei pro Tag. Ein Ergebnis der Auswertung: Fast die Hälfte davon weist eine kritische Tendenz auf – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr. Bei den Branchen hat sich im Jahresvergleich nichts verändert: Obst & Gemüse, Fleisch und Getränke sind die Branchen, die sich am häufigsten im Fernsehen wiederfinden. Dabei greifen die Sender besonders häufig auf das Format des Qualitäts- oder Geschmackstests zurück. „Auch der gesamtgesellschaftliche Trend zu Nachhaltigkeit findet sich zunehmend in der Auswahl der Themen wieder“, bilanziert Christian Wolfram, Leiter Geschäftsbereich Food von Engel & Zimmermann.


Beiträge immer häufiger kritisch

Bereits seit 2014 wertet Engel & Zimmermann die TV-Beiträge aus, die sich mit Lebensmitteln beschäftigen. Seit jeher stellen die Kommunikationsexperten eine kritische Auseinandersetzung mit der Branche, den Unternehmen und den Produkten fest. Im vergangenen Jahr jedoch stieg der Prozentsatz der Beiträge, die im Sendungstitel oder im Ankündigungstext des Senders eine negative Tonalität vermuten ließen, noch einmal deutlich an. Waren es 2018 erst 36 %, stieg die Zahl 2019 auf 49 % (s. Grafik 1). In absoluten Zahlen: 357 Beiträge, also nahezu einer pro Tag, wiesen eine kritische Tonalität auf. Dabei scheuen die Sender vor einer drastischen Wortwahl nicht zurück, was Beiträge wie „Gift im Essen“, „Gefährliche Keime im Obstsalat“ oder „Eingeschenkt und abkassiert“ eindrucksvoll belegen.