Einträge von Andreas Voelmle

Die Renaissance des Persönlichen … und die Grenzen der Online Kommunikation

Online Kommunikation ist in aller Munde. Keine Agentur, die nicht behauptet, sie könne die Klaviatur der digitalen Kommunikation rauf und runter spielen, bringe ihre Kunden damit auf die Erfolgsspur, preise damit Produkte auf weltweiter Flur an und optimiere so den Verkauf. Online-Kommunikation könne den Vertrieb ankurbeln, so heißt es, Mitarbeiter anwerben und überhaupt: damit geht […]

Kampagne zum Hochwasserschutz in Bayern gestartet

Initiative Hochwasser.Info.Bayern sensibilisiert auf mehreren Kanälen über das Hochwasserrisiko und schafft ein Bewusstsein für die Vorsorge Gemeinsam mit Vertretern des Katastrophenschutzes und in Beisein von Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber fiel in der vergangenen Woche der Startschuss für die Informationskampagne „… und Hochwasserschützer“ in Deggendorf, der vom katastrophalen Hochwasser vor rund fünf Jahren besonders stark […]

Die Qualität der Beziehung zwischen Absender und Empfänger ist wichtiger als die Qualität der Information

Mit dem Hochwasser ist es wie mit dem Sterben: man mag sich damit nicht beschäftigen; es sei denn, es betrifft einen im persönlichen Umfeld; hier und jetzt. Der Mensch hat einen gesunden Mechanismus entwickelt, der die Auseinandersetzung mit dem Verhalten in potenziellen Gefahrensituationen oder der Vorsorge verdrängt. Das trifft neben verschiedenen Katastrophenszenarien auch auf Themen […]

Der neue Streit um das Gemeinwohl

Politische Würdenträger, Parteien, Behörden oder andere Institutionen beklagen seit einiger Zeit den emotional aufgeladenen, protestierenden Bürger, der sich in Gruppen organisiert und zunehmend auch juristisch gegen jede Form von Obrigkeit vorgeht. Postfaktisch wurde nicht ohne Grund das Wort des Jahres 2016. Der auch gerne „Wutbürger“ genannte homo postfactus verhindert Projekte oder Maßnahmen, die vor seiner […]

B2B-Kommunikation: harte, technische Fakten statt emotionaler Erregung

Markenbildung ist in aller Munde. Ohne Marke geht nichts mehr. Marken müssen mit Emotionen aufgeladen werden – so wie die Batterie des Smartphones am Abend. Sie sollen ein modernes Lebensgefühl vermitteln. Die Verbraucher sollen sich mit der Marke rundum identifizieren, mit ihr verschmelzen, eins mit ihr werden. Früher identifizierten sich Menschen mit politischen Ideen oder […]