Kommunikation hat sich als Mehrwert etabliert

Kommunikation hat sich als Mehrwert etabliert

„Ein Vakuum, geschaffen durch fehlende Kommunikation, füllt sich in kürzester Zeit mit falscher Darstellung, Gerüchten, Geschwätz und Gift“, so urteilte ein britischer Soziologe Mitte des 20. Jahrhunderts. Seit der Antike ist die Bedeutung der Kommunikation der Öffentlichkeit bekannt. Von einem Dialog im Sinne von Verstehen oder gar Verinnerlichen war man aber noch weit entfernt. Bis heute.

Denn heute ist die Projektkommunikation in der Realität angekommen. Denn Investoren, Bürgermeister und Auftraggeber aller Art haben den Mehrwert der Kommunikation für ihr Projekt verstanden und investieren daher verstärkt in Kommunikation und Dialog. Der Anteil für Kommunikationsmaßnahmen an Investitionen liegt laut einer Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (bitkom) zwischen vier und fünf Prozent des jeweiligen Gesamtbudgets. Andere Quellen geben sogar Größen bis zu 15 Prozent an.

In was wird investiert?

Aber in was genau investieren die Projektträger? In erster Linie in das Vermitteln von Sachinformationen und das Vorbeugen von Gerüchten – damit erst gar kein Vakuum entsteht. Die Darlegung von Zielen, Absichten und Hintergründen ist aber nicht ausreichend. Die Entwicklung einer emotional positiven Bindung zum Projekt ist essenziell. Um diese emotionale Ebene zu erreichen, muss jeder Einzelne einen Vorteil im Projekt erkennen. Ob Klimaschutz zugunsten der nächsten Generationen, eine günstigere Verkehrsanbindung oder ein neugewonnener finanzieller Spielraum für die Kommune, wodurch die Renovierung des alten Kindergartens endlich möglich wird, ist dabei nicht entscheidend. Die Verbindung von Sach- und Beziehungsebene lässt Vertrauen und Akzeptanz entstehen.

Bedingungen für den Erfolg

Die beschriebenen Effekte stellen sich allerdings nur ein, wenn die Kommunikation frühzeitig einsetzt. Der Projektstart ist der Start der Kommunikation. Andernfalls bilden sich Strukturen und Denkmuster in der Bevölkerung, die am Projekt haften bleiben und kaum mehr aus der Welt zu schaffen sind. Durch schlichte Bequemlichkeit oder falsch verstandene Sparsamkeit wäre das Vorhaben – bevor es tatsächlich begonnen hat – in der Defensive. Die Gefahren für Verzögerungen oder ein Projektaus wären deutlich gestiegen und mit immensen Mehrkosten für den Projektträger verbunden.

Damit die kommunikative Hoheit beim Projektträger liegt, muss der Raum der Projektkommunikation mit Leben gefüllt werden. Wie genau, erklären die Experten für Projektkommunikation Dr. Andreas Bachmeier und Simon Peltzer in einem Webinar ab 18. Juni 2020 an vier Terminen. Anmeldung unter buergerdialog@engel-zimmermann.de.