Kampagne zum Hochwasserschutz in Bayern gestartet

Initiative Hochwasser.Info.Bayern sensibilisiert auf mehreren Kanälen über das Hochwasserrisiko und schafft ein Bewusstsein für die Vorsorge

Gemeinsam mit Vertretern des Katastrophenschutzes und in Beisein von Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber fiel in der vergangenen Woche der Startschuss für die Informationskampagne „… und Hochwasserschützer“ in Deggendorf, der vom katastrophalen Hochwasser vor rund fünf Jahren besonders stark betroffenen Stadt. Die Kampagne ist zentraler Bestandteil der umfassenden Kommunikationsstrategie, die die Bayerischen Wasserwirtschaft in Zusammenarbeit mit Engel & Zimmermann entwickelt hat. Absender ist die Initiative Hochwasser.Info.Bayern. Träger sind das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, das Landesamt für Umwelt, die Bezirksregierungen und die 17 regionalen Wasserwirtschaftsämter in Bayern. Neue Kommunikationskanäle sind unter anderen das Internetportal www.hochwasserinfo.bayern.de und der Twitter-Account. Sie verfolgen das Ziel, die Bevölkerung, aber auch Kommunen, Gewerbe, Architekten und Stadtplaner, Landwirtschaft und Forsten umfassend zu allen relevanten Themen rund um das Hochwasserrisiko in Bayern zu informieren. Hintergrund sind die verheerende Hochwasserkatastrophe im Landkreis Deggendorf 2013 und die Sturzflut in Simbach 2016. Gerade dieses Starkregenereignis hat uns vor Augen geführt: Hochwasser kann theoretisch fast jeden zu fast jeder Zeit treffen; direkt am Fluss, aber auch abseits davon. Hochwasserschutz erfordert daher Solidarität, und Solidarität braucht Kommunikation. Und jeder kann seinen ganz persönlichen Teil dazu beitragen, die Schäden durch Überschwemmungen zu verringern. Hochwasserschutz muss kein Vollzeitjob sein.

 

Was jeder konkret dazu beitragen kann, zeigen die Erfahrungen und Empfehlungen der 14 Botschafter der Kampagne „… und Hochwasserschützer“, die in einer längeren Vorlaufphase sehr bewusst ausgewählt wurden. In Bayern gibt es viele Menschen, die sich für den Hochwasserschutz engagieren – sie alle, so die Botschaft, sind Hochwasserschützerinnen und Hochwasserschützer. In eigens produzierten Kurzfilmen und auf Plakaten erzählen exemplarisch diese 14 Menschen ihre Geschichten zum Thema Hochwasser und wie ihr Einsatz gegen Hochwasser aussieht. Zu ihnen gehören Bürgermeister und andere politische Amtsträger ebenso wie Unternehmer oder Landwirte. Unter ihnen ist außerdem Minister Dr. Marcel Huber. Mit diesen Botschaftern zeigt die Kampagne, dass der Schutz vor Hochwasser eine Gemeinschaftsaufgabe ist, die neben Solidarität auch persönliches Engagement erfordert.