Die 5. WIESENHOF Grillstudie präsentiert die heißesten Grilltrends 2017

Wer wie wo was grillt: Traditionen und Trends halten sich die Waage

Rechterfeld, im Oktober 2017. Born to Grill oder einfach: Die Grillliebe der Deutschen ist seit Jahren ungebrochen. Das Freiluftvergnügen gehört nämlich zum guten Ton, wie die aktuelle WIESENHOF Grillstudie* belegt: So schmeißen ein Drittel der Befragten (34%) sehr oft bis oft den Rost an. Die Mehrheit der Deutschen (74%) grillt immerhin manchmal – lediglich sieben Prozent sind absolute Grillmuffel und grillen nie.

Tradition und Trends: Wer grillt und wie oft?
Beim Grillen steht Deutschland immer noch vor der Steinzeithöhle: Bei zwei von drei (66%) Events, ist der Mann der Grillmeister – daran hat sich in den vergangenen Jahren absolut nichts geändert. Allerdings wissen junge Leute das Bruzzzeln im Freien mehr zu schätzen als Personen, die 60 Jahre und älter sind. Jeder zweite Befragte (51%) im Alter zwischen 14 und 29 Jahren grillt oft bis sehr oft – damit steigt der Wert um 9% im Vergleich zu 2015. Nur jeder fünfte Deutsche (20%), der 60 Jahre und älter ist, weist die gleiche Freude am Grillen auf. Zudem sind Kinder die heimlichen Grillmotivatoren: Haushalte mit Kindern grillen beinahe doppelt so oft (57%) wie kinderlose Haushalte (27%). Und nach wie vor wird am häufigsten (47%) für 3 bis 4 Personen der Rost angeschmissen – ein Drittel der Befragten (27%) grillt sogar für 5 bis 8 Personen. Nur magere 15% aller Befragten grillen für ein bis zwei Personen. Hinzu kommt, dass der Spaß für die ganze Familie und Freunde die zweitgrößte Motivation (64%) nach der Zubereitung beziehungsweise der Genuss im Freien (70%) ist. Damit steht eindeutig fest: Grillen ist definitiv keine One-Man-Show!

Auch beim Grillen – keine Experimente
Es ist die Renaissance des Geflügels: Obwohl Schweinefleischprodukte seit Jahren das beliebteste Grillgut (72%) sind, befinden sich Geflügelfleischprodukte weiter auf dem Vor-marsch. Um satte 8%-Punkte auf 62% steigt die fettarme Fleischvariante auf der Beliebtheitsskala im Vergleich zu 2009 (54%). Dabei werden Geflügelprodukte von Männern (59%) und Frauen (64%) fast gleichermaßen bevorzugt. Gemüse (48%) und Rind (47%) werden im Zeitverlauf zunehmend häufiger als beliebtestes Grillgut genannt. Und eins wird deutlich: Mit nur insgesamt mageren 7% aller Deutschen zählen vegane und vegetarische Fleischersatzprodukte zu den weniger bevorzugten Grillprodukten. Nachdem die Frage nun beantwortet ist, welches Fleisch gebruzzzelt werden soll, muss noch geklärt werden, wie es zubereitet sein soll: Weiterhin sind fertig marinierte Produkte absolut in: Jeder zweite Befragte (53%) kauft diese lieber ein und knapp jeder dritte Befragte (30%) mariniert sein Fleisch lieber selbst – dabei nimmt der Anteil an Selbst-Marinieren im Vergleich zu 2011 (34%) leicht ab. Nur knapp jeder Zehnte (9%) isst überhaupt kein mariniertes Fleisch, son-dern schwört auf den unverfälschten originalen Fleisch-Geschmack. An der kulinarischen Spitze der Marinaden und damit die unangefochtene Nummer eins ist die Variante „Kräuterwürzig“ (58%). Ohne diese Marinadenmischung läuft auf den deutschen Grills nichts. Die Nummer zwei ist die klassische Paprika-Würzung (51%). Rauchige BBQ-Soßen landen auf Platz drei (34%), dicht gefolgt von der scharfen Chili-Variante (30%) und Pfeffer (29%). Fruchtige (24%) und milde (13%) Soßen landen eher etwas abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

Burger grillen ist voll im Trend
Alles was schmeckt, soll gegrillt werden: Vor allem Fleischprodukte wie Steaks und Schnitzel (82%) landen auf dem Rost der Deutschen. Sie sind damit etwas beliebter als Würstchen, die von 75% der Befragten am häufigsten gegrillt werden. Fast jeder zweite Befragte greift am häufigsten auf Spieße (48%) zurück. Doch diese drei Klassiker müssen langsam Platz machen für den Burger-Trend, der auch vor dem deutschen Rost nicht Halt macht: Rund 12% aller Befragten grillen am häufigsten Burger-Kreationen. Hört sich lecker an, doch wie schaut der perfekte Burger aus? Am Belag wird sichtbar, dass altbewährtes vorgeht und außergewöhnliches eher out ist: Zu den beliebtesten Belegen gehören neben Salat (61%), Tomaten (60%), Käse (60%), Zwiebeln (58%) und natürlich die Gurke (56). Ein perfektes Match gibt es zudem mit dem Grillbacon, der bei 37% der Befragten einfach dazugehört. Hingegen sind Belege wie Paprika, Jalapenos, Avocado, Ei, Obst und Nachos/Chips zu exotisch für die meisten Befragten. Auch bei den Soßen ist der Deutsche nicht sehr experimentierfreudig: Getreu dem Motto „The same procedure as every year“ bevorzugen zwei von drei Befragten (67%) die klassischen Varianten wie Ketchup, Remoulade und Mayonnaise. Fruchtige Soßen wie süß-sauer, Honig oder Curry-Soße kommen nur bei jedem Dritten Befragten (28%) gut an. Auch wenn die Exotik eher in den Hintergrund tritt, so mögen es immerhin 38% der Befragten scharf: Soßen wie Salsa und Chilli landen damit auf Platz zwei. Lediglich ein Prozent aller Deutschen versucht sich an einer eigenen Soßen und drei Prozent verwendet überhaupt keine Soßen.

Mit einem „kick“ auf dem Grill
Vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 ist es dann wieder soweit: Zum 21. Mal findet die Fuß-ball-Weltmeisterschaft statt – Ausrichter ist Russland. Passend zu diesem sportlichen Großevent, findet jeder vierte Befragte (24%) eine Bratwurst mit Schaschlik-Gewürzmarinade interessant und würde sie gerne probieren – gut jeder Dritte (35%) ist weiterhin von der klassischen, also fein und gebrühten Bratwurst, überzeugt – weshalb sie die unangefochtene Lieblings-Bratwurst ist. Bei drei Vierteln (75%) der Befragten gehören Bratwürste immer oder oft zum Grillen dazu. Damit steigt die Beliebtheit der Bratwurst im Vergleich zu 2015 um drei Prozent. Dabei grillt jeder zweite Ostdeutsche (49%) die Brat-wurst immer mit – hingegen ist es in Süddeutschland nur knapp jeder Vierte (26%).

Auf die Plätze, fertig, Grillen!
In Orten unter 5.000 Einwohner grillt knapp die Hälfte (49%) der Befragten oft bis sehr oft. In Ballungsgebieten mit mehr als 500.000 Einwohner grillen nur noch ein Drittel (27%) der Befragten oft bis sehr oft. Doch welchen Grill bevorzugen die Deutschen? Der Holzkohle-grill bleibt der absolute Favorit (69%) – und Genießer wissen Bescheid: Gute Grillergebnisse brauchen ihre Zeit. Denn im Gegensatz zum Elektro- und Gasgrill dauert es vergleichsweise lange, bis die Betriebstemperatur erreicht ist. Durch die Kohle erhält das Grillgut allerdings seinen unverwechselbaren Geschmack. Gasgrills werden zudem immer beliebter: Im Vergleich zu 2011 (10%) bevorzugen heute doppelt so viele Deutsche (20%) diesen Grilltyp. Der Elektrogrill hingegen muss für diesen Zeitraum 8%-Punkte auf der Bleibtheitsskala abgeben. Nur noch 22% der Befragten schätzen diese Grillvariante. Nicht nur der Grill ist entscheidend. Nein, auch beim Kauf der Grillprodukte, die auf den Rost sollen, isst das Auge mit: Wenn es um die Verpackungsfarbe bei Grillprodukten geht, finden ein Vier-tel der Deutschen (24%) eine rote Verpackung ansprechend. Knapp jeder Zehnte (8%) so-gar ein schwarzes Design.
Grill-Enthusiasmus am Weekend!
Egal ob Regen, Sonne oder Schnee – 15 Prozent aller Deutschen grillen das ganze Jahr über. Aber die wirklich wahre Grillsaison ist von Juni bis August. Gutes Wetter ist für die Mehrheit der Befragten (84%) der optimalste Anlass zum Grillen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (56%) grillt am liebsten am Wochenende und 36% der Deutschen grillen neben Samstag und Sonntag zudem auch unter der Woche. Wenn es um die Planung geht, ist der Deutsche relativ spontan. 64% der Befragten planen das Freiluftvergnügen erst einen Tag im Voraus bzw. am selben Tag. Gut ein Viertel der Befragten (26%) bereiten sich bis zu einer Woche vorher auf das Grillevent vor. Auch wenn alles immer digitaler wird, so trifft jeder zweite Befragte (57%) immer noch seine Grillverabredung persönlich oder telefonisch (49%). WhatsApp und andere Messenger sind die drittbeliebteste Art (36%) zur Verabredung. Soziale Netzwerke wie Facbook, Instagram oder Pinterest werden hierfür hingegen kaum benutzt (3%).

*Für diese Erhebung hat WIESENHOF zum fünften Mal das Marktforschungsinstitut forsa beauftragt. Insgesamt wurden für die Studie 1.093 Personen ab 14 Jahren befragt. Erhe-bungszeitraum war vom 29. Mai bis 7. Juni 2017.

Weitere Informationen zum Unternehmen WIESENHOF finden Sie unter www.wiesenhof.de.