Stop talking. Start planting.

Sprichwörtlich den Worten Taten folgen lassen. Diese in der Praxis oftmals als Utopie empfundene Wunschvorstellung ist bei Plant-for-the-Planet keine leere Phrase, sondern gelebte Wirklichkeit. Mit neun Jahren startet Kopf und Gründer Felix Finkbeiner sein Vorhaben – heute ist Plant-for-the-Planet eine globale Bewegung. Während die meisten Neunjährigen Themen wie Umwelt und Klima eher weniger favorisieren, wurde hier in jungen Jahren demonstriert, was Kinder bewirken können, während Erwachsene nur darüber reden.

Parallel zur Begleitung des Projekts entsteht bei mir ein Verständnis dafür, warum es sich bei PFTP nicht nur um eine Organisation handelt, sondern vielmehr der Ausdruck der Bewegung den Kern der Sache trifft – vor allem auch im Sinne einer Eigendynamik. Was mit einem Referat begann, wurde zu einem Selbstläufer. In Akademien bilden Kinder andere Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus und befähigen sie wiederum, selbst aktiv zu werden: Weltweit sind es schon über 67.000 Kinder aus 66 Ländern.

Das Plant-for-the-Planet etwas bewegt, zeigte sich spätestens mit der extrem erfolgreichen Kampagne „Stop talking. Start Planting.“, bei der sich Showbusiness und Klimaschutz auf öffentlichkeitswirksame Art und Weise die Hand reichten. Die Idee: Auf allen Fotos hält ein Kind als „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ einem Erwachsenen den Mund zu. Die Botschaft: Weniger über den Klimaschutz reden, mehr dafür tun.

Die Liste der Supporter kann sich sehen lassen: Royale Unterstützer wie Prinz Albert II von Monaco, Prinzessin Haya von Jordanien oder Felipe von Spanien, sowie Model Giselle Bündchen, Schauspieler Harrison Ford und Til Schweiger neben Politikern a la Gesine Schwan und Achim Steiner. Hier wurde ein deutliches Zeichen gesetzt, welches sich auch in der starken (medialen) Resonanz der Kampagne widerspiegelte. Dieses Signal wird nun von uns als Team vor, während und nach der Ausrufung der Trillion Tree Campaign in Monaco aufgenommen, potenziert und verstärkt an die Welt gesendet.