Anstatt Hendl und Bier: Kaiserschmarrn, Flammkuchen und Caipi

Das Traditionsunternehmen Rischart bietet im Café Kaiserschmarrn auf dem Münchner Oktoberfest ein außergewöhnliches Ambiente und besondere Schmankerl / Wiesn-Frühstück als Geheimtipp / täglich Anschnitt einer Hochzeitstorte

Während in anderen Zelten am ersten Wiesntag um 12 Uhr die Bierfässer angezapft werden, knallen im Café Kaiserschmarrn beim Prosecco-Anstich die Korken: „Unser Bier heißt Caipirinha und Prosecco. Anstatt Hendl gibt’s bei uns Flammkuchen, Kaiserschmarrn und echtes Backhandwerk“, erklärt Inhaber Magnus Müller-Rischart das außergewöhnliche Konzept des kleinen Wiesnzelts. Seit 2007 ist die Familie Rischart auf dem Münchner Oktoberfest mit dem Café Kaiserschmarrn vertreten: Überdimensionale Torten, schallplattengroße Strudel, mannshohe Tassen, prächtige Riesenedelsteine und viel Farbe zaubern ein prunkvolles Schloss unübersehbar zu Füßen der Bavaria. Damit erinnert das Zelt an die bayrischen Schlösser des Ludwig II. Das Märchenschloss fällt den Wiesn-Besuchern aber nicht nur durch die einzigartige Fassade auf, auch auf der Speisekarte finden sich besondere Schmankerl, die es nur hier gibt.

Perfekter Start für den Wiesn-Tag: Frühstück im Café Kaiserschmarrn
So bietet das Café Kaiserschmarrn als einziges Zelt auf dem Oktoberfest ein Wiesn-Frühstück in fünf Varianten: In stimmungsvoller und gemütlicher Atmosphäre können die Gäste hier ab neun Uhr am Wochenende (ab 10 Uhr von Mo-Fr) beispielsweise das Kini- oder Kaiser-Frühstück genießen und im Anschluss gestärkt den Wiesn-Bummel starten. Die Frühstückszeit eignet sich auch ideal für einen Wiesn-Besuch mit Kindern und Familie.
Neben dem Frühstück bietet das Café Kaiserschmarrn noch zahlreiche weitere süße und herzhafte Spezialitäten: „Unsere Flammkuchen sind sehr beliebt. Außerdem passt das Gericht gut zu unserer Kernkompetenz Backen“, sagt Müller-Rischart. Das Angebot reicht vom Klassiker mit Speck und Lauchzwiebeln bis hin zur Variante mit Spinat und Gorgonzola. Wer Süßes bevorzugt, wird auch fündig: Den Kaiserschmarrn, dem das Zelt seinen Namen zu verdanken hat, gibt es in sieben verschiedenen Ausführungen. Über 1.000 Portionen werden täglich vor den Augen der Gäste zubereitet. Daneben dürfen die Klassiker aus dem Hause Rischart wie Kuchen-, Torten- und Bio-Kaffee-Spezialitäten nicht fehlen und sind in ihrer Vielfalt einzigartig auf dem Oktoberfest.

Highlight am Nachmittag: Hochzeitstorte für die Gäste
Jeden Tag um 14 Uhr findet im Café Kaiserschmarrn eine besondere Zeremonie statt: Zum Andenken an den Anlass des Münchner Oktoberfestes, die Hochzeit von Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen im Jahre 1810, schneiden die Inhaber Gerhard und Magnus Müller-Rischart täglich eine mehrstöckige Hochzeitstorte an und verteilen die ersten Stücke kostenlos an die Gäste. Die Torte wird frisch in der Backstube von Rischart im Münchner Glockenbachviertel gebacken und morgens auf die Wiesn geliefert. „Die Hochzeitstorte ist im Laufe der Jahre zu einem festen Ritual bei uns im Zelt geworden. Das ist unsere Art, den Ursprung der Wiesn zu feiern“, sagt Müller-Rischart.

Auf dem einzigen Catwalk der Wiesn sorgen die Bands für Stimmung
Im Café Kaiserschmarrn thronen die Bands über der feiernden Menge und sorgen auf dem einzigen Catwalk der Wiesn für besondere Stimmung. An der Rundbar in der Mitte des Zelts erhalten die Gäste alles – außer Bier. Hier mixen die Mitarbeiter Cocktails, Longdrinks und Aperol Spritz. Nicht mehr wegzudenken ist inzwischen das traditionelle Fliegerlied („Und i fliag, fliag, fliag wie ein Flieger“), das jeden Abend um 21.30 Uhr die Bedienungen zum Tanzen auf den Catwalk zieht.