Beitragsbild-Blog

Tipps zum Umgang mit Wikipedia: Dos and Don’ts für Unternehmen

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia gehört zu den zehn am meisten besuchten Internetseiten der Welt. Auch von Journalisten wird das Web-Lexikon zunehmend als Informationsquelle genutzt. Wer bei Google nach einem beliebigen Begriff sucht, bekommt häufig einen Wikipedia-Eintrag als einen der ersten Treffer. Das zeigt: Die öffentliche Wahrnehmung von Unternehmen, Verbänden oder Personen des öffentlichen Interesses wird über einen Eintrag in der Wikipedia erheblich mit geprägt. Grund genug, sich einmal mit den Spielregeln der Online-Enzyklopädie vertraut zu machen.

Welche Unternehmen kommen in der Wikipedia vor?

Dies vorneweg: Die Wikipedia ist kein Branchenbuch. „Nur für Personen und Institutionen von enzyklopädischer Bedeutung sollen Artikel angelegt werden“ heißt es in den Statuten. Für die enzyklopädische Bedeutsamkeit von Unternehmen gibt es in der Wikipedia klare Kriterien:

  • Ihr Betrieb beschäftigt mindestens 1000 Mitarbeiter.
  • Sie haben einen Jahresumsatz von mindestens 100 Millionen Euro.
  • Sie werden als börsennotiertes Unternehmen in einem regulierten Markt gehandelt.
  • Ihr Unternehmen unterhält 20 Betriebsstätten, Zweigniederlassungen,
    Standorte, Filialen oder Ladengeschäfte.

Daneben gibt es einige „weiche“ Kriterien, die ein Unternehmen für die Wikipedia interessant machen. Das kann beispielsweise eine „innovative Vorreiterrolle“ oder eine „marktbeherrschende Stellung“ sein.

Können Unternehmen ihren Eintrag gestalten?

Wenn Unternehmen sich an die Spielregeln der Wikipedia halten, können sie ihren eigenen Eintrag durchaus mitgestalten:

  • Unternehmen sollten sich mit einem eigenen Account als Autoren registrieren lassen.
  • Eine Enzyklopädie ist keine Werbeplattform: Die Informationen müssen korrekt und ausgewogen sein; Produkte stehen nicht im Mittelpunkt
  • Besonders bewertende Aussagen müssen durch Quellen Dritter belegt werden (Medienberichte, Studien, Monographien, etc.). Eigene Pressemitteilungen oder die Unternehmenshomepage zählen dafür nicht als Belege.
  • Wer einen neuen Wikipedia-Artikel über sein Unternehmen anlegen möchte, sollte vorab die Relevanz-Kriterien prüfen. Irrelevante Beiträge werden i.d.R. wieder gelöscht.
  • Ein Antrag auf Löschung von Teilen eines bestehenden Wikipedia-Eintrags hat nur Erfolg, wenn die Informationen nachweislich falsch sind.

Wer (positive) Informationen zum Wikipedia-Eintrag seines Unternehmens beitragen möchte, der sollte sich vorab mit der Diskussions-Seite vertraut machen, auf der sich die Autoren des Beitrags austauschen. Dort erfährt man Hintergründe zu Historie, Aufbau und Inhalt des Artikels und zu den beteiligten „Wikipedianern“. Unternehmen, die sich hier konstruktiv einbringen, können sich als glaubwürdige Autoren etablieren. Oder sie überlassen diesen Job den erfahrenen Experten von Engel & Zimmermann.